Events

Eingestellt am September 20, 2015Von mZin die Kategorie Debatten

Calle 22 Bogotá

Kunst- und Forschungsprojekt in Bogotá, Kolumbien. CALLE22 untersucht aktuelle globale urbane Probleme aus einer interdisziplinären Perspektive heraus. Die Ansätze und Strategien beziehen sich auf künstlerische Praktiken, urbane Ethnographie, Urbanistik und ästhetische Diskurse. Siehe Calle 22Weiterlesen

Eingestellt am Juni 28, 2015Von mZin die Kategorie Events, Workshops

An den Rändern der Stadt

Freitag 17.7.2015 ab 20.00 metroZones präsentiert die Schule des städtischen Handelns mit einer Auftaktveranstaltung in der Honigfabrik in Hamburg Wilhelmsburg. Am Beispiel von ausgewählten metroZones-Projekten berichten wir von unserem Ansatz einer grenzüberschreitenden Stadterkundung und stellen unsere erste ‚Schule‘ zur Diskussion. Was heißt es, gemeinsam städtisches Wissen zu produzieren, was können urbane Lernprozesse sein, wie lässt sich in Stadt  – und besonders ihrer Ränder –  intervenieren? Und was genau ist eigentlich mit Periphierie gemeint? Im Anschluss begeben wir uns auf eine kleine filmische Reise in ein Hamburger ‚Randgebiet‘ der 1970er Jahre.

 HonigfabrikWeiterlesen

Eingestellt am Februar 25, 2015Von mZin die Kategorie Workshops

Von Nowosibirsk lernen

Workshop mit metroZones Dienstag, 17.03.2015 – Samstag, 21.03.2015 Das Berliner Zentrum für Städtische Angelegenheiten metroZones bietet in Nowosibirsk einen viertägigen Workshop zu Methoden der qualitativen Stadtforschung für interessierte Stadtbeobachter an (u.a. Studierende der Architektur, KünstlerInnen, KulturvermittlerInnen). metroZones versteht die Stadt nicht als Kulisse von sozialem Geschehen sondern als einen Raum, der durch das Zusammenwirken von urbanen Alltagspraktiken, Materialitäten und Bildern, von kulturellen Interventionen und politischen Diskursen immer wieder neu erzeugt wird. Für die Forschungen von metroZones ist es eine grundlegende Frage, was die Menschen mit der Stadt machen, auf welcheWeiterlesen

Eingestellt am Februar 25, 2015Von mZin die Kategorie Events, Refugee Complex, Saloons

metroZones.Saloon #10: Refugees & Die Stadt

So 1. Feb 2015 | 20.30 Uhr | Studio R | Maxim Gorki Theater | Hinter dem Gießhaus 2 | 10117 Berlin Was bedeutet es für eine künftige Stadtgesellschaft, wenn Refugees hier und heute ihr Recht auf Teilhabe reklamieren? metroZones diskutiert mit seinen Gästen neue Raumnahmen und Politisierungsformen in der Stadt. mit: Abdel Amine Mohammed (Politologe, Aktivist), Barbara Wessel (Rechtsanwältin), Carolin Emcke (Journalistin), Saidou Nouhou (Modeschneider, Refugee)  & metroZones Das Handeln der Refugees in der Stadt verstehen wir als einen Aspekt der Produktion einer kosmopolitischen Stadt, als die sich BerlinWeiterlesen
metroZones.Saloon #9. Caracas, sozialisierende Stadt Buchpräsentation & DiskussionWeiterlesen
metroZones.Saloon #8. Lo urbano_städtische Perspektiven aus Lateinamerika Buchpräsentation mit Anne Huffschmid, Kathrin Wildner, Christine Hentschel + Joanna Kusiak 8. Juli 2013 – 20:30, Pro qm Buchhandlung Mexiko-Stadt, Buenos Aires oder Sâo Paulo sind langjährige Forschungsfelder der internationalen Metropolenforschung. Kaum bekannt hingegen ist hierzulande, wie Lateinamerikaner_innen selbst das Städtische beforschen, welche konzeptuellen Ansätze und Zugänge sie dabei entwickeln und was andernorts womöglich davon zu lernen wäre. Der Band „Stadtforschung aus Lateinamerika“ versammelt einige der zentrale Positionen der aktuellen Estudios Urbanos, um sie erstmals in deutscher Sprache zugänglich zu machen und dieWeiterlesen
S.M.U.R.Saloon #1.  Self Made Urbanism Rome – intro Im Rahmen der Langen Buchnacht der Oranienstraße wird es eine erste Preview für das im September eröffnenden Ausstellungs- und Erkundungsprojekt „Self Made Urbanism Rome“ geben, welches denjenigen Zonen jenseits des touristischen Roms nachgeht, die von den NutzerInnen selbst geschaffen worden. Am Abend wird es einen Vortrag des Stadtplaners Carlo Cellamare (Sapienza Università di Roma, Autor der Publikation ‘Progettualità dell’agire urbano’) geben, im Anschluss dessen die Kulturtheoretikerin Elke Krasny (Wien) einen Kommentar hinzufügt: Der Stadtplaner Carlo Cellamare wird in seinem Vortrag “Zukunftsperspektiven desWeiterlesen
metroZones.Saloon #7. moritzplatzmachen.info. Wie konkret ist die creative industry? Bona Peiser Stadtteilbibliothek Oranienstr. 72 | Berlin-Kreuzberg Do 7. Februar 2013 | 19 Uhr Wie kaum ein anderer Ort im wandelbaren Kreuzberg erfuhr der Moritzplatz in den vergangenen fünf Jahren eine grundlegende Kursänderung seines vorgezeichneten Stadtentwicklungspfads. In den 1970er Jahren wurde er als Untergrund einer Autobahnüberbauung eingeplant, in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren als Standort eines Ost-West-Handelszentrums vorgesehen. Tatsächlich verwandelte er sich unerwartet und ohne Masterplan seit Beginn der 2010er Jahre in ein wachsendes Cluster der Kreativindustrie. Das betahaus,Weiterlesen
globalPrayers.Saloon #7: Faith in the City. Erkundungen zu Global Prayers A discussion with Regina Bittner (Bauhaus Kolleg, Dessau), Rainer W. Ernst (Muthesius Kunsthochschule, Kiel) & Michaela Ott (Hochschule für bildende Künste, Hamburg.Weiterlesen
globalPrayers.Saloon #6 Book Launch: Faith is the Place. The Urban Cultures of Global Prayers.Weiterlesen