Recht auf Stadt

Herbstsalon @ Gorki 13.–29. NOV 2015 | free admission How do refugees move in a city such as Berlin? How do they organise to get through? Where do refugees take spaces, what are the images refugees create of themselves? In cooperation with the artists Sarnath Banerjee, Christian Hanussek and Diana Lucas-Drogan as well as numerous further actors metroZones has developed a series of Mappings in three parts, which—in different scripts/handwritings and with diverse acentuations —broach the subject of urban refugee experiences. That includes the issues of rights and spaces, ofWeiterlesen
Herbstsalon @ Maxim Gorki Theater 13.–29. NOV 2015 | Eintritt frei Wie bewegen sich Geflüchtete in einer Stadt wie Berlin, wie organisieren sie ihr Durchkommen, wo nehmen Refugees sich Räume, welche Bilder schaffen sie von sich? In Zusammenarbeit mit den KünstlerInnen Sarnath Banerjee, Christian Hanussek und Diana Lucas-Drogan und zahlreichen weiteren Akteuren hat metroZones eine dreiteilige Serie von Mappingsentwickelt, die – in verschiedenen Handschriften und Betonungen – urbane Erfahrungen von Geflüchteten thematisieren. Dazu gehören Fragen nach Rechten und Räumen, nach Alltag und Ausnahmezuständen, nach der Handlungsmacht von Einzelnen und Kollektiven.Weiterlesen
FR 9. OKT 2015 | 19:00 | Festivalzentrale | Marxergasse 1 | 1030 Wien. Wie sich Konflikte um Anerkennung, Rechte, Ausschluss und Kontrolle in der Stadt verschränken. In der kritischen Stadtforschung hat sich in diesem Zusammenhang seit Ende der 1980er Jahren der Urban Citizenship Begriff etabliert – im Deutschen: Stadtbürgerschaft. Dieser hat einerseits ein großes analytisches und politisches Potenzial. Andererseits ist er aber auch mit einer Reihe von Problemen verbunden. Nicht zuletzt wird oftmals übersehen, dass die lokale Anerkennung von Rechten und der Zugang zu Ressourcen gerade für MigrantInnen inWeiterlesen
metroZones.Saloon #9. Caracas, sozialisierende Stadt Buchpräsentation & DiskussionWeiterlesen

Eingestellt am Mai 5, 2010Von mZin die Kategorie Saloons

metroZones.Saloon #4. Recht auf’s Tempelhofer Feld

metroZones.Saloon #4 Recht auf’s Tempelhofer Feld im Rahmen von THE KNOT Recht auf’s Tempelhofer Feld Ein metroZones.saloon zur Kampagne ‚1qm Tempelhof für jeden’ Dienstag, 25.5.2010, 20.00 Uhr Ort: Flughafen Tempelhof – Eingang Columbiadamm Der stillgelegte Flugplatz auf dem Tempelhofer Feld misst 3,4 Millionen Quadratmeter. Somit steht für alle BerlinerInnen ein Quadratmeter Tempelhof zur Verfügung – so eine Idee in der taz vom Oktober 2009. Wer verbündet sich mit wem, um großflächige Planungen anzustreben? Wer bleibt lieber insulär? Und wie könnte das ‚Recht auf’s Tempelhofer Feld’ ausgehandelt werden? „ Für einenWeiterlesen

Eingestellt am September 26, 2009Von mZin die Kategorie Saloons

metroZones.Saloon #3. Lefebvre in Neu-Belgrad

metroZones.Saloon #3 Lefebvre in Neu-Belgrad Autogestion / Selbstverwaltung & das Recht auf Stadt mit Klaus Ronneberger (Stadtkritiker, Frankfurt/M) und Kommentaren von Helmut Weber (Künstler, Wien), Manuela Bojadžijev (Ultra-Red, Berlin), Jochen Becker (mZ, Berlin)Weiterlesen
metroZones.Saloon #0 Das Politische der Stadt! – The Right to the City? 28. und 29. Juni 2008, Berlin Die Krise politischer Repräsentation sowie radikale ökonomische Transformationen befördern derzeit vielerorts neue Formen städtischer Praxis, urbaner Mobilisierung und Organisierung sowie kultureller Widerständigkeit. Unter dem Schlagwort >The Right to the City< formieren sich seit einigen Jahren in verschiedenen Ländern soziale Bewegungen, bei denen entweder das Recht auf Wohnraum, der Zugang zu Bildungsinstitutionen und anderen städtischen Einrichtungen, die Präsenz in der Öffentlichkeit oder die zunehmende Verdrängung von einkommensschwachen Bewohnergruppen aus den Zentren der MetropolenWeiterlesen