Stadtforschung

Do 21 Juli 16, 19 Uhr Prinzessinnengarten: Die Laube in den Prinzessinnengärten, Moritzplatz, Berlin-Kreuzberg. //// metroZones hat einen Prototyp für ein mZapp, ein digitales Stadtforschungsformat, entwickelt. Das mZapp befasst sich mit der jüngsten Stadtentwicklung am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg als Ballungszentrum der „creative industries“. Wir haben einige der neuen Protagonisten vor Ort, aber auch langjährige Anrainer befragt, wie die neuen Unternehmen und Initiativen funktionieren, wie sie zusammenhängen und welche Perspektiven sich für eine Stadtentwicklung nach dem Modell Moritzplatz eröffnen könnten. Nun stellen wir dieses mZapp im Prinzessinnengarten vor. Wir möchten dazuWeiterlesen
Diese metroZapp befasst sich mit der jüngsten Stadtentwicklung am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg in einem Moment großer historischer Dynamik. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch ein belebtes urbanes Zentrum, war der Platz mit der Teilung Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg ins Abseits geraten. Durch die strategische Ansiedlung verschiedener Akteure aus dem Bereich der Kreativindustrie ab 2009 wurde er zu einem Hotspot der neuen Stadtentwicklung. Wir nennen es „Zapp“ Wir haben einige Protagonisten vor Ort, aber auch Anrainer, die vorher schon dort waren, kritisch befragt, wie die neuen Unternehmen und Initiativen funktionieren,Weiterlesen
Herbstsalon @ Gorki 13.–29. NOV 2015 | free admission How do refugees move in a city such as Berlin? How do they organise to get through? Where do refugees take spaces, what are the images refugees create of themselves? In cooperation with the artists Sarnath Banerjee, Christian Hanussek and Diana Lucas-Drogan as well as numerous further actors metroZones has developed a series of Mappings in three parts, which—in different scripts/handwritings and with diverse acentuations —broach the subject of urban refugee experiences. That includes the issues of rights and spaces, ofWeiterlesen
Herbstsalon @ Maxim Gorki Theater 13.–29. NOV 2015 | Eintritt frei Wie bewegen sich Geflüchtete in einer Stadt wie Berlin, wie organisieren sie ihr Durchkommen, wo nehmen Refugees sich Räume, welche Bilder schaffen sie von sich? In Zusammenarbeit mit den KünstlerInnen Sarnath Banerjee, Christian Hanussek und Diana Lucas-Drogan und zahlreichen weiteren Akteuren hat metroZones eine dreiteilige Serie von Mappingsentwickelt, die – in verschiedenen Handschriften und Betonungen – urbane Erfahrungen von Geflüchteten thematisieren. Dazu gehören Fragen nach Rechten und Räumen, nach Alltag und Ausnahmezuständen, nach der Handlungsmacht von Einzelnen und Kollektiven.Weiterlesen
21. NOV 2013. Lecture at Institut für Raumexperimente/Institute for Spatial Experiments, Universität der Künste Berlin, Studio Olafur Eliasson. with: Berhanu Ashagrie Deribew; Jochen Becker; Beatrice von Bismarck; AA Bronson; Olafur Eliasson; Eric Ellingsen; Fasil Giorghis; Elizabeth Giorgis; Tue Greenfort; Clara Jo; Mihret Kebede; Hans-Henning Korb, Robert Lippok and Raul Walch; Koyo Kouoh; Cynthia Kros; Jonathan Ledgard; Armin Linke; Robert Lippok; Bekele Mekonnen; Salem Mekuria; Felix Melia; Doreen Mende; Natasha Mendonca; Netsa Art Village; Emeka Ogboh; Elvira Dyangani Ose, Pere Ortín and Vic Pereiró; Georges Pfruender; Olga Robayo; Aykan Safoǧlu; BerndWeiterlesen
Mexiko-Stadt, Buenos Aires, Sao Paulo – pulsierende Megastädte in der urbansten Region der Welt. Dieser Band macht zentrale Positionen der neueren lateinamerikanischen Stadtforschung erstmals für eine deutschsprachige Leserschaft zugänglich und liefert damit einen zentralen Beitrag zur transnationalen Raum- und Metropolenforschung. Eigene konzeptuelle Zugänge und kultur- wie sozialwissenschaftliche Forschungen zu Urbanität reflektieren die Entwicklung städtischer Räumlichkeit des urbanen Lateinamerika, das geprägt ist von Kämpfen und Konflikten um Territorialität, öffentliche Räume und urbane Imaginarios, von sozialer und ethnischer Segregation – aber auch von Prozessen kultureller und politischer Partizipation. Anne Huffschmid, Kathrin WildnerWeiterlesen