Publications

Mexiko-Stadt, Buenos Aires, Sao Paulo - pulsierende Megastädte in der urbansten Region der Welt. Dieser Band macht zentrale Positionen der neueren lateinamerikanischen Stadtforschung erstmals für eine deutschsprachige Leserschaft zugänglich und liefert damit einen zentralen Beitrag zur transnationalen Raum- und Metropolenforschung.Weiterlesen
This publication has emerged out of the traveling exhibition the "Urban Cultures of Global Prayers". Based on close cooperation between artistic and scientific researchers, "Faith is the Place" explores how the new policies, economies, and cultures of faith in urban spaces are operating. It also highlights the pictures and sounds, spaces, and practices created by the religious in the light of globalisation.Weiterlesen
Neue religiöse Bewegungen und Organisationen spielen in den Städten der Welt eine immer wichtigere Rolle. Sie verändern Räume und Ökonomien, sie treten als politische Akteure auf und ersetzen häufig sogar die Rolle des Staates. Der Sammelband "Urban Prayers" ermöglicht einen differenzierten Blick auf die Zusammenhänge zwischen urbaner Entwicklung und städtischen Glaubenspraktiken, zwischen dem Versprechen der religiösen Erlösung und dem der politischen Befreiung.Weiterlesen
With "stagings. Kabul, Film & Production of Representation", the artist, filmmaker and author Sandra Schäfer raises the questions of media and political images of “Afghanistan” in multiple ways. The book addresses urban issues “beyond the civitas” but also keeps an eye on cultural production, image politics and media strategies. The book presents photographs, film stills and documents from the past forty years.Weiterlesen
"Funk the City" beleuchtet die Beziehung zwischen dem urbanen Alltag der Metropolen Rio de Janeiro und Berlin und den musikalischen Subkulturen Hip-Hop und Baile Funk, die von der bürgerlichen "Mitte" mit Ghetto, Gewalt und Marginalität in Verbindung gebracht werden. Der Sammelband basiert auf mehrjährigen Recherchen in den jeweiligen Szenen und versammelt Analysen, Essays, Gespräche, Bilder und Lyrics aus den Peripherien der beiden Städte.Weiterlesen
Globale und lokale Restrukturierungsprozesse verändern derzeit das räumliche und soziale Gefüge von Mexiko Stadt. Die wichtigste Triebkraft dieser Entwicklung ist eine eigene politische Kultur des informellen Aushandelns. Entgegen der normativ aufgeladenen Perspektive auf die Megastadt als "Schreckbild oder Chance" versucht "Verhandlungssache Mexiko Stadt" Facetten des Alltagslebens und des Wandels zu beschreiben und zu analysieren.Weiterlesen
Mobile Wohnformen, ephemere Bauten, performative Architektur sind Schlagworte, die derzeit in aller Munde sind. Sie stehen für den Wunsch nach Freiheit, Unabhängigkeit, Flexibilität sowie für die Suche nach Konzepten, durch die der umbaute Raum ebenso beweglich wird wie Menschen, Waren und Finanzen. Anhand des Beispiels Leipzig wird in "Architektur auf Zeit" durch Fotoessays ein Cluster unterschiedlicher architektonischer Vorstellungen und Gebrauchsweisen des temporären Bauens sichtbar gemacht.Weiterlesen
1979: Im Iran wird der Schah gestürzt, die islamische Republik entsteht; parallel eskaliert mit dem sowjetischen Einmarsch der Bürgerkrieg in Afghanistan. "Kabul / Teheran 1979 ff" erzählt vom Schaffen iranischer und afghanischer FilmemacherInnen seit diesem schicksalhaften Jahr. Der Band versammelt Beiträge vom Alltag in zwei Millionenstädten und aus den Flüchtlingslagern im Grenzgebiet der benachbarten Länder.Weiterlesen
Die Favelas in Rio wurden nie legalisiert, vom Staat immer wieder zerstört und durch einen "Mythos der Marginalität" stigmatisiert. Zugleich prägt ihre aus der Not geborene Selbstorganisation seit einem Jahrhundert die urbane Gesellschaft. In Buenos Aires hingegen zwingen die durch einen radikalen Neoliberalismus zerstörten Sozialstaatsfunktionen verarmte Bevölkerungen dazu, alternative und informelle Formen des Produzierens sowie des politischen Widerstandes neu zu erfinden. "City of Coop" versammelt Analysen, Reportagen und Bilder aus Projekten und Bewegungen in beiden Städten.Weiterlesen

Eingestellt am November 1, 2004Von mZin die Kategorie metroZones Reihe, Publications

Self Service City: Istanbul. metroZones 4

"Self Service City: Istanbul" thematisiert, wie sich die Gecekondus städtebaulich, kulturell und politisch zu einer der bedeutendsten Komponenten der "selbstgemachten" Metropole entwickelt haben - von bürgerlichen Urbanitätsdiskursen oftmals nur als zerstörerische Invasion des bestehenden Istanbuls wahrgenommen. Das Buch versammelt Analysen, Essays, Reportagen, Interviews und Bilder – nicht zuletzt, um auch einen Blick auf westeuropäische Städte zu werfen, in denen eigenständige Aneignungen von Räumen auf ähnliche Weise aus den herrschenden Bildern einer urbanen Civitas ausgegrenzt sind.Weiterlesen