Stadt als Byte – Wie Tech-Unternehmen und Immobilienwirtschaft das Leben in der Stadt verändern

22.06. / 12:00 –17:00 / HAU2 / Hallesches Ufer 32 / 10963 Berlin
Organisiert von metroZones im Rahmen des Festivals  Claiming Common Spaces – mit: Felix Hartenstein, Eike Lucas, Erin McElroy und  Clemens Melzer / Deutsch und Englisch mit engl. und dt. Simultanübersetzung / Eintritt frei

In diesem Labor sollen die Zusammenhänge von Tech-Urbanism und Verdrängung an zwei Beispielen untersucht werden: San Francisco und Berlin. Die Expansion der Internetwirtschaft in San Francisco hat die Immobilienpreise in die Höhe schnellen lassen und Gentrifizierung sowie soziale Spaltung beschleunigt. Auch in die Berliner Innenstadt drängen nach Jahren der Deindustrialisierung mit Start-Ups und Logistik-Konzernen neue industrielle Sektoren. In beiden Städten zeugen zahlreiche Proteste von urbanen und sozialen Konflikten. Als Gast aus San Francisco berichtet die Sozial- und Kulturantrhopologin Erin McElroy (u.a. antievictionmap.com) von den Strategien des Widerstands gegen Verdrängung in ihrer Stadt, Felix Hartenstein, Stadtökonom, Urbanist sowie Mitbegründer des Instituts für Wirtschaft und Stadt, und Clemens Melzer, ehemaliger Pressesekretär der Gewerkschaft FAU, die die Deliverunion für Fahrradekurriere von Deliveroo und Foodora, ins Leben gerufen hat, berichten von Auswirkungen des Tech-Urbanisms in Berlin.