Publikationen

Do 21 Juli 16, 19 Uhr Prinzessinnengarten: Die Laube in den Prinzessinnengärten, Moritzplatz, Berlin-Kreuzberg. //// metroZones hat einen Prototyp für ein mZapp, ein digitales Stadtforschungsformat, entwickelt. Das mZapp befasst sich mit der jüngsten Stadtentwicklung am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg als Ballungszentrum der „creative industries“. Wir haben einige der neuen Protagonisten vor Ort, aber auch langjährige Anrainer befragt, wie die neuen Unternehmen und Initiativen funktionieren, wie sie zusammenhängen und welche Perspektiven sich für eine Stadtentwicklung nach dem Modell Moritzplatz eröffnen könnten. Nun stellen wir dieses mZapp im Prinzessinnengarten vor. Wir möchten dazuWeiterlesen
Diese metroZapp befasst sich mit der jüngsten Stadtentwicklung am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg in einem Moment großer historischer Dynamik. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch ein belebtes urbanes Zentrum, war der Platz mit der Teilung Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg ins Abseits geraten. Durch die strategische Ansiedlung verschiedener Akteure aus dem Bereich der Kreativindustrie ab 2009 wurde er zu einem Hotspot der neuen Stadtentwicklung. Wir nennen es „Zapp“ Wir haben einige Protagonisten vor Ort, aber auch Anrainer, die vorher schon dort waren, kritisch befragt, wie die neuen Unternehmen und Initiativen funktionieren,Weiterlesen

Eingestellt am Juni 17, 2016Von mZin die Kategorie Aktuell, Publikationen, Schule

metroZones Schule für städtisches Handeln 2015

Was kann es bedeuten, Wissen und Werkzeuge aus der kritischen Stadtforschung in urbane Lernprozesse außerhalb der Academia einzuspeisen? Dieser Frage geht metroZones, in Kooperation mit dem Hamburger Verein dock europe, im ersten Durchlauf seiner 2015 gegründeten – und von der Bundeszentrale für politische Bildung geförderten – „Schule für städtisches Handeln“ nach. Diese will Erfahrungen und Expertisen über „Stadt“, vor allem mit Blick auf urbane Teilhabe und Rechte, zugänglich machen, möglichst breit verzweigen und vernetzen. Im ersten Durchlauf trafen sich in Berlin und Hamburg jeweils zwei heterogen besetzte „Schulklassen“ im MonatsrhythmusWeiterlesen
Interview mit Jochen Becker: Acts of Urban Citizenship www.stadtaspekte.de/interview-mit-jochen-becker-urban-citizenship-besitzt-man-nicht-sondern-man-muss-sie-sich-erkaempfen + Gesprächsrunde Zuflucht Berlin: Eine Stadt in der Krise mit u.a. Anne Huffschmid und Stephan Lanz (metroZones) + Cover-Story von Muhammad Asif Syed www.stadtaspekte.de/stadtaspekte-04-kommtWeiterlesen

Eingestellt am September 23, 2015Von mZin die Kategorie Aktuell, Andere Texte, Publikationen

Neuerscheinung: „TerrorZones“

Buchpräsentation „TerrorZones. Gewalt und Gegenwehr in Lateinamerika“, am 24. September 2015 um 19 Uhr im ECCHR, mit Anne Huffschmid, Wolfgang Kaleck, Christian Mihr und Wolf-Dieter VogelWeiterlesen
Wie schreiben sich soziale Erinnerungsprozesse in urbane Topografien ein? Welche Räume und Imaginarios werden dabei generiert, welche Konflikte und „Risse“ entstehen? Wie koexistieren Ausnahmeorte, die an staatlichen Terror erinnern, mit dem städtischen Alltagsleben? Diesen Fragen geht die Monografie nach, die sich am Beispiel zweier lateinamerikanischer Megastädte, Mexiko-Stadt und Buenos Aires, mit der raumproduzierenden Macht öffentlicher Erinnerung befasst. Dabei werden Konzepte einer kulturwissenschaftlichen Stadt- und Erinnerungsforschung mit einem Set aus Raum- und Bildlektüren, ethnografischen Erkundungen und Diskursanalysen zu einer „dichten analytischen Erzählung“ verknüpft. In Anlehnung an die konzeptuelle Losung history takesWeiterlesen

Eingestellt am Oktober 24, 2014Von mZin die Kategorie Andere Texte, Publikationen

Gilles Aubry: The Amplification of Souls

In this publication, Gilles Aubry presents elements from his sonic research in Christian charismatic churches in Kinshasa, Democratic Republic of Congo. He explores the noise aesthetics of religious sound practices involving audio amplification, feedback, distortion and recording technologies. His documentation includes spiritual services, predications, sound-checks, rehearsals, a church video-archive, and film-soundtracks, as well as the preparation of an evangelization campaign in the city center. The book is edited by Kathrin Wildner and Gilles Aubry at adocsWeiterlesen
Global Prayers folgt den Fragen von Erlösung und Befreiung in den globalen Metropolen. Urbane Kulturen und öffentliche Räume werden von neuen religiösen Praktiken durchdrungen. Religiöse Gemeinschaften schreiben sich akustisch, typografisch und architektonisch in die Städte ein. Sie erzeugen ihre eigene Ästhetik, ihre eigenen Konsumformen. Religion und Urbanität galten in der Stadtsoziologie, aber auch in künstlerischen Produktionen lange als unvereinbar. Global Prayers stellt demgegenüber die These einer wechselseitigen Beeinflussung auf. Die Publikation beruht auf der Arbeit eines internationalen Netzwerks von Forschern und Künstlern und richtet ihr Augenmerk auf unterschiedliche urbane GruppierungenWeiterlesen

Eingestellt am November 24, 2013Von mZin die Kategorie Andere Texte, Publikationen

Paola Yacoub / Joseph Rustom: O Syria!

The political and the religious are inextricably enmeshed in current events in Syria. This phenomenon is embodied in photos and videos posted daily on the Internet by various warring parties. In their work, Paola Yacoub and Joseph Rustom examine iconographic production and its efficacy at both – the local and the territorial level. Published by adocs. See conversation between Joseph Vogl and Paola Yacoub at the global prayer theme at HKW Berlin 2011.Weiterlesen
Seit Ende der 1990er Jahre unterliegt Venezuelas Hauptstadt Caracas einem fundamentalen Transformationsprozess. Im Zuge der „bolivarianischen Revolution“ versuchen lokale und staatliche Organe gemeinsam mit der Bevölkerung eine neue urbane Politik umzusetzen. Einst marginalisierte Bewohner_innen organisieren sich in Stadtteilräten, Nachbarschaftsversamm-lungen oder Medienkollektiven und entwickeln sich so zum Akteur politischer, sozialer wie auch kultureller Veränderung. Dies lässt sich nicht allein als „Stadtplanung vn unten“ beschreiben, denn die offizielle Vision einer „Sozialistischen Stadt des 21. Jahrhunderts“ durchzieht wie ein Masterplan die Projekte und Debatten der sozialen Basis. Dennoch ist die Selbstorganisation ein zentralesWeiterlesen