Moritz & Co

Eingestellt am Januar 19, 2017Von mZin die Kategorie Aktuell, Moritz & Co

Moritzplatz als „Makerplatz“?

Wer nach 2009 für ein paar Jahre nicht am Moritzplatz gewesen war, könnte sich schwer getan haben, ihn wiederzuerkennen. Nach einer langen Geschichte von Brachennutzungen und immer wieder verworfenen Neuplanungen veränderten damals eine Reihe von Unternehmen, die gewöhnlich der „Kreativindustrie“ zugerechnet werden, die wirtschaftliche Struktur und das symbolische Gewicht des Platzes im Stadtraum binnen kürzester Zeit grundlegend. Von dieser Transformation erzählt nun eine „metroZapp“ genannte Anwendung für Android-Mobilgeräte, die die Stadtforschungsgruppe metroZones vor Kurzem veröffentlicht hat. Hier gibt es den ganzen Artikel aus dem Mieterecho Nr. 385: Moritzplatz als „Makerplatz“?Weiterlesen
Do 21 Juli 16, 19 Uhr Prinzessinnengarten: Die Laube in den Prinzessinnengärten, Moritzplatz, Berlin-Kreuzberg. //// metroZones hat einen Prototyp für ein mZapp, ein digitales Stadtforschungsformat, entwickelt. Das mZapp befasst sich mit der jüngsten Stadtentwicklung am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg als Ballungszentrum der „creative industries“. Wir haben einige der neuen Protagonisten vor Ort, aber auch langjährige Anrainer befragt, wie die neuen Unternehmen und Initiativen funktionieren, wie sie zusammenhängen und welche Perspektiven sich für eine Stadtentwicklung nach dem Modell Moritzplatz eröffnen könnten. Nun stellen wir dieses mZapp im Prinzessinnengarten vor. Wir möchten dazuWeiterlesen
Diese metroZapp befasst sich mit der jüngsten Stadtentwicklung am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg in einem Moment großer historischer Dynamik. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch ein belebtes urbanes Zentrum, war der Platz mit der Teilung Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg ins Abseits geraten. Durch die strategische Ansiedlung verschiedener Akteure aus dem Bereich der Kreativindustrie ab 2009 wurde er zu einem Hotspot der neuen Stadtentwicklung. Wir nennen es „Zapp“ Wir haben einige Protagonisten vor Ort, aber auch Anrainer, die vorher schon dort waren, kritisch befragt, wie die neuen Unternehmen und Initiativen funktionieren,Weiterlesen
metroZones.Saloon #7. moritzplatzmachen.info. Wie konkret ist die creative industry? Bona Peiser Stadtteilbibliothek Oranienstr. 72 | Berlin-Kreuzberg Do 7. Februar 2013 | 19 Uhr Wie kaum ein anderer Ort im wandelbaren Kreuzberg erfuhr der Moritzplatz in den vergangenen fünf Jahren eine grundlegende Kursänderung seines vorgezeichneten Stadtentwicklungspfads. In den 1970er Jahren wurde er als Untergrund einer Autobahnüberbauung eingeplant, in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren als Standort eines Ost-West-Handelszentrums vorgesehen. Tatsächlich verwandelte er sich unerwartet und ohne Masterplan seit Beginn der 2010er Jahre in ein wachsendes Cluster der Kreativindustrie. Das betahaus,Weiterlesen