Aktuell

Mittwoch 17. Oktober 2018. 20:30, pro qm, Almstadtstraße 48, 10119 Berlin Fern von Moskau in der Waldsteppe Westsibiriens liegt Russlands drittgrößte Stadt. Als Verkehrsknotenpunkt gegründet, am Reißbrett geplant, nach dem Zerfall der Sowjetunion den Kräften des freien Marktes überlassen, zählt Nowosibirsk heute zu den führenden Handels-, Kultur-, und Wissenschaftszentren des Landes. Die sozialistische Architektur der Großwohnsiedlungen, die glitzernden Fassaden der neuen Hochhaus­türme und die seit Stadtgründung existierenden Selbstbausiedlungen sind Ausdruck des schnellen Wandels dieser sibirischen Metropole. Im Übergang entstehen neue urbane Landschaften und unkontrolliert freie Zonen. So wie die dichte,Weiterlesen

Eingestellt am Oktober 9, 2018Von mZin die Kategorie Aktuell, Veranstaltungen

Neues Hellersdorf: Acts of Citizenship

Samstag, 13.10.2018, 15 – 18 Uhr, in der Station urbaner Kulturen, Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin (Eingang Kastanienboulevard, neben Lebenshilfe e.V.) Erreichbarkeit: U5 Cottbusser Platz Die Veranstaltung diskutiert die sozialen und städtischen Veränderungen in der Großwohnsiedlung Neues Hellersdorf zwischen Rechtsruck und migratischer Aneignung. Durch Erzählungen von alltäglichen Praktiken der Wohnungs- und Arbeitssuche, einem Gespräch zu Urban Citizenship sowie einem Vergleich mit der Situation in ähnlichen Siedlungen in Frankreich soll das Recht auf urbane „Normalität“ diskutiert werden. 2013 attackierte die NPD zum Bundestagswahlkampf die neu eingerichtete Gemeinschaftsunterkunft Maxi-Wander-Straße Hellersdorf. Aufmärsche zurWeiterlesen

Eingestellt am Oktober 5, 2018Von mZin die Kategorie Aktuell, Veranstaltungen

Under the Platform: Digital Economies in the Urban Everyday

Mittwoch, 10.10.2018, 19:00 – 22:00 Uhr, im Bona Peiser (ehem. Stadtteilbibliothek), Oranienstr. 72, 10969 Berlin Erreichbarkeit: Haltestelle Moritzplatz – U8 / Haltestelle Alexandrinenstraße – Bus M29 Veranstaltung auf Englisch mit internationalen Gästen (bei Bedarf Flüsterübersetzung auf Deutsch) Gespräch zur Neuformatierung von städtischem Raum durch digitale Technologien und Plattform-Ökonomien – von der kreativen zur algorithmus-gesteuerten Stadtproduktion? Eine translokale Erkundung zwischen Moritzplatz, Brooklyn, London und Hamburg. Vor fünf Jahren hat metroZones den Creative Industry Cluster Moritzplatz untersucht. Heute scheint das Credo der kreativwirtschaftlichen Stadtproduktion dem digitalwirtschaftlichen zu weichen, allerorten ist von urbaner Smartness,Weiterlesen
metroZones focuses on the design and transformation of urban space through digital technologies and platform economies. Is web-based urban production replacing creative production? A translocal exploration between Moritzplatz, Brooklyn, London and Hamburg. A conversation with Amanda Wasielewski, Adam Greenfield and Ulf Treger. Five years ago, metroZones investigated the Creative Industry Cluster Moritzplatz. Today, the credo of creative urban production seems to have given way to digital production: everywhere there is talk of urban smartness, Webtech and startup ecosystems. What does the advance of „platform capitalism“ (Nick Srnicek) and network technologiesWeiterlesen
Samstag, 6.10.2018, 15 – 18 Uhr, im Stadtteilladen im Staaken Center Erreichbarkeit: Haltestelle Heerstr./Magistratsweg – Bus M37 (ab S+U Rathaus Spandau – RE 2/4/6, RB 10/13/14, S3/S9/U7) oder M49 (ab S-Bahn Heerstaße – S3/S9) Wohlfahrtstaatlich regulierte Urbanität vs. dynamische Raumerweiterungen. Wie funktioniert der Alltag in zwei Großwohnsiedlungen sehr unterschiedlicher Kontexte? Ein Mini-Workshop mit Bildern und Thesen der georgischen Architektin Tinatin Gurgenidze, lokalen Expertisen aus Spandau und städtischen Erkundungen vor Ort untersucht jeweils formale Strukturen und informelle Dynamiken, beteiligte Akteure und Institutionen. Die Siedlung Heerstraße Nord in Spandau wurde zwischen 1962Weiterlesen
Lesung und Gespräch Floating University Berlin Sonntag 15. 7. 2018, 19.00 – 21.00 Fern von Moskau in der Waldsteppe Westsibiriens liegt Russlands drittgrößte Stadt. Als Verkehrsknotenpunkt gegründet, am Reißbrett geplant, nach dem Zerfall der Sowjetunion den Kräften des freien Marktes überlassen, zählt Nowosibirsk heute zu den führenden Handels- Kultur- und Wissenschaftszentren des Landes. „Sun City Nowosibirsk: Transformationen einer sibirischen Metropole“ (Spector Books 2018)  untersucht Architektur, Geschichte, Alltag und die spezielle urbane Textur dieser von langen Wintern gezeichneten Stadt. Lesung und Gespräch mit  den Herausgeber_innen Stephan Lanz, Stefanie Peter, Kathrin WildnerWeiterlesen
22.06. / 12:00 –17:00 / HAU2 / Hallesches Ufer 32 / 10963 Berlin Organisiert von metroZones im Rahmen des Festivals  Claiming Common Spaces – mit: Felix Hartenstein, Eike Lucas, Erin McElroy und  Clemens Melzer / Deutsch und Englisch mit engl. und dt. Simultanübersetzung / Eintritt frei In diesem Labor sollen die Zusammenhänge von Tech-Urbanism und Verdrängung an zwei Beispielen untersucht werden: San Francisco und Berlin. Die Expansion der Internetwirtschaft in San Francisco hat die Immobilienpreise in die Höhe schnellen lassen und Gentrifizierung sowie soziale Spaltung beschleunigt. Auch in die BerlinerWeiterlesen
Mittwoch, 09.05.2018, 19:00 – 22:00Lausitzer Str. 10 ∙ 10999 Berlin, im Fotostudio ∙ Aufgang C ∙ 3. OG Die Webtech-Industrie sucht nach immer neuen Wegen, ihren Einfluss zu erweitern und ihre Gewinnezu steigern. Das wird auch in Berlin spürbar, wo Google gerade Fuß zu fassen versucht. In denvergangenen Jahren haben sich hunderte Internet-Firmen in der Stadt angesiedelt – von mittlerweileetablierten Playern wie Rocket Internet bis hin zu jungen Start-Ups, die hoffen, mithilfe vonRisikokapital das nächste große Ding zu werden.Gerne lässt sich die WebTech-Industrie in jenen Nachbarschaften nieder, wo sie dasWeiterlesen
am 22. September 2017 um 20:30 im Buchladen pro qm (Almstadtstr. 48-50) Das Schoolbook ist aus einem Experiment hervorgegangen: Zwei Jahre haben sich städtische Akteur*innen und Stadtinteressierte in Berlin und Hamburg zur „metroZones Schule für städtisches Handeln“ getroffen, um Begriffe und Werkzeuge aus der kritischen Stadtforschung zur Erkundung urbaner Verhältnisse jenseits der Academia zu erproben. Ein Extrakt davon ist in dem Schoolbook versammelt: Anregungen zur digitalen und urbanen Kommunikation, zum Zeichnen von Geräuschen und von Diskussionen, zum Vermessen des Raums und zur Kartierung von Sound, zum Bildermachen mit und ohneWeiterlesen

Eingestellt am September 17, 2017Von mZin die Kategorie Aktuell, Produktionen, Schule

Schoolbook für städtisches Handeln: Buch und Webseite

Das Schoolbook ist aus einem Experiment hervorgegangen: Zwei Jahre haben sich städtische Akteur*innen und Stadtinteressierte in Berlin und Hamburg zur „metroZones Schule für städtisches Handeln“ getroffen, um Begriffe und Werkzeuge aus der kritischen Stadtforschung zur Erkundung urbaner Verhältnisse jenseits der Academia zu erproben. Ein Extrakt davon ist in dem Schoolbook versammelt: Anregungen zur digitalen und urbanen Kommunikation, zum Zeichnen von Geräuschen und von Diskussionen, zum Vermessen des Raums und zur Kartierung von Sound, zum Bildermachen mit und ohne Kameras. Und Elemente eines möglichen Glossars urbaner Interventionen: Wie urban ist Mehrsprachigkeit?Weiterlesen